Auf nach schwedisch Lappland

 

Wir fahren also weiter auf der E10 und verlassen die Lofoten bei strömendem Regen. Zudem ist es kalt geworden. Gegen Mittag zeigt das Thermometer im Bus immer noch einstellige Werte. Wir fahren hinauf ins Fjell und suchen zunächst noch zwei geschichtsträchtige Orte auf. Wir fahren zunächst durch das Bjørnfjell, welches in der Schlacht um Narvik im Jahr 1940 eine wichtige Rolle gespielt hatte und dann noch etwas Eisenbahngeschichte.

Direkt an der schwedisch/norwegischen Grenze, in Riksgrensen stehen die Reste eines Lockschuppens aus dem Jahr 1902. Dort wollen wir hin und zwar erst von der norwegischen Seite aus, doch genau am Grenzverlauf ist die Schotterpiste mit großen Steinen abgeriegelt. Also alles wieder zurück und über die E10 nach Schweden.

Die nächste Nacht in Gällivare war kalt, aber sternenklar. Leider waren aber keine Nordlichter zu sehen. Der Morgen empfängt uns mit Sonnenschein. Was haben wir das in den letzten fast zwei Wochen vermisst…
Bevor es weiter in Richtung Süden geht, machen wir noch einen Abstecher auf den Dundret. Durch den Wolkenlosen Himmel haben wir eine Sicht über das gesamte Umland, das ganz durch den Erzbergbau geprägt ist.

 

< zurück zur Übersicht   –   weiter >

Schreibe einen Kommentar


*